Beratungslehrer "Hans Zauner" verabschiedet

Verabschiedung Zauner Hans

Am Donnerstag verabschiedete die Schulfamilie an der Maristen-Realschule Cham mit Johann Zauner ihren Beratungslehrer und ein pädagogisches Urgestein in den Ruhestand.
Schulleitung, Maristen-Fratres, Ehemaligenverein, Elternbeirat, Kollegium und nicht zuletzt „seine Schüler“ fanden viele lobende Worte und so manch originelles Geschenk.
 
Bereits am Donnerstagmorgen hatten die Schüler seiner 10. Klassen besondere Geschenke für ihren Wirtschaftslehrer parat. Die 10c überreichte ein T-Shirt. Dieses enthielt auf der Vorderseite, angelehnt an das Supermann Trikot, ein rotes „Z“ für Zauner sowie die Aufschrift „Helden leben länger, Legenden sterben nie“. Für die Rückseite hatte man sich nicht nur mit den Unterschriften verewigt, sondern passenderweise einen Buchungssatz angebracht. Seine 10b, dem Anlass angemessen im Anzug erschienen, hatte ein Potpourri an Geschenken mitgebracht, die immer einen konkreten Bezug zum Unterricht von Johann Zauner hatten – so ein Globus symbolisch für den Erdkundeunterricht.
Die offizielle Verabschiedung begann dann mit einem Gottesdienst für alle sechs Jahrgangsstufen in der Aula der Schule. Stadtpfarrer Dieter Zienecker ging in seiner Predigt auf die von Gott geschenkten Geistesgaben ein, die ein Mensch, ähnlich wie bei einem Präsentkorb, verliehen bekommt. „Johann Zauner“, so der Seelsorger, „ist mit solchen Geistesgaben reichlich beschenkt worden, die er in seine pädagogische Arbeit mit den Schülern gerne einbrachte“.
Nach dem Gottesdienst stellte Direktor Josef Maier in seiner Laudatio fest, dass der Eintritt von Johann Zauner in den Ruhestand bei der Maristen-Realschule eine große Lücke hinterlässt. „Liebend gerne hätten wir sie noch behalten“, so der Schulleiter.
Aber Johann Zauner hat seine Pensionierung bereits mit Weitblick vorbereitet, so dass der Übergang ohne Probleme gemeistert werden kann. Auf seine Initiative hin wurde die Stelle als Beratungslehrkraft bereits vor einiger Zeit ausgeschrieben und mit Andrea Schneider eine gute Nachfolgerin gefunden, die Zeit hatte sich für diese Aufgabe ausbilden und einarbeiten zu lassen. „Für diese Weitsicht gebührt ihnen der Dank der gesamten Schulmannschaft“, so Maier.
Johann Zauner hat in seiner jahrzehntelangen kontinuierlichen Tätigkeit als Lehrer an der Schule immer in erster Linie den Dienst am Schüler im Vordergrund gesehen. Er war Wissensvermittler und Ratgeber auf diesem für die Schüler so wichtigem Lebensabschnitt.
In seiner souveränen Art im Umgang mit den jungen Menschen hat er sich eine natürliche Autorität erworben. Bei den Schülern war er beliebt, geachtet und geschätzt. Die Schüler merkten zu jeder Zeit, hier ist ein Lehrer der mich mag.
Im Anschluss daran skizzierte Josef Maier den Lebenslauf des Neupensionärs.
Johann Zauner ist in Oberham im Kreis Rottal aufgewachsen. Sein Abitur legte er 1970 am Bischöflichen Knabenseminar in Burghausen ab. Er studierte in München Lehramt bis 1974 und begann dann sein Referendariat. Bereits ab September 1975 war er als Referendar an der Maristen-Realschule tätig und schloss zum 16. Februar 1976 seinen ersten Dienstvertrag als Lehrer mit den Maristen in Cham ab.
Zu seinen Kernfächern Wirtschaftswissenschaften, Erkunde und Sozialkunde qualifizierte er sich auch in der immer stärker aufkommenden Datenverarbeitung und unterrichtete seit 1979 das Fach Informatik.
Bereits 2007 wurde er von der Staatlichen Schulberatungsstelle für 30 Jahre Tätigkeit in der Schulberatung ausgezeichnet. Johann Zauner engagierte sich in der offenen Ganztagesschule und bildete sich zu vielen Themen wie unter anderem zu Persönlichkeitserziehung, ADHS, Dyskalkulie, LRS oder in der Qualitätssicherung im Schulwesen weiter.
Darüber hinaus gestaltete er als Organisator ganz aktiv alle Maßnahmen im Rahmen der Berufsorientierung. Das weitere Aufgabenspektrum, in dem Johann Zauner zum kompetenten Ansprechpartner für Schüler, Lehrer und Schulleitung wurde, war extrem umfangreich.
Bei all diesen Aufgaben und Problemen im Alltag, haben ihn aber nie sein Humor und sein Optimismus verlassen, stellte der Schulleiter fest.
Mit dem Wissen, dass Johann Zauner nicht in den Ruhestand hineinschlittern werde, sondern eine Unmenge an Plänen für die kreative Gestaltung der neuen Zeit in petto hat, verabschiedete Josef Maier den Neupensionär.
Dies  aber nicht, ohne ihn ein Präsent und die besten Wünsche der Schulfamilie mit auf den Weg zu geben.  
Frater Karl-Heinz Haag betonte, dass er sich an diesem Tag gerne in der Ordenskleidung der Maristen für Johann Zauner fein gemacht habe. Frater Karl-Heinz blickte nochmals auf die Anfänge von Johann Zauner an der Schule zurück. Von den damals in Cham ansässigen 18 Maristen Brüdern leben noch fünf, vom damaligen Lehrerkollegium ist noch eine Person im Dienst. Sowohl in den Anfängen als auch in den fast vier Jahrzehnten seiner Tätigkeit war Johann Zauner ein hoch geschätzter Kollege, der gerade auch die maristischen Werte hochgehalten hat.
Frank Aumeier, der Vorsitzende des Ehemaligenverein FMC der Maristen, sprach seinen Dank und seine Anerkennung an den scheidenden Lehrer aus. Gerade auch dem FMC war er immer verbunden. Er gehörte in den Funktionen 3. Vorsitzender, 2. Schriftführer und Beiratsmitglied über 25 Jahre der Vorstandschaft des Vereins an und wurde bereits vor fünf Jahren mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.
Der Vorsitzende des Elternbeirat, Konrad Groitl, sprach den Dank für Generationen von Eltern aus. „Die Kinder waren in deinen Händen immer sehr gut aufgehoben“, so der Sprecher. Genauso wie seine Vorredner überreichte er ein Präsent.
Mit „Say goodby, say hello“ von den Beatles und „An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit“  von den Toten Hosen, trug dann abschließend die Schulband unter Leitung von Guido Aigner dazu bei, dass die würdige und sehr feierliche Abschiedsfeier in einem ausgelassenen Abschied mit stehenden Ovationen und minutenlangem Beifall endete.
Die 10b rollte dazu ein Spruchband aus, dass das ausdrückte, was allen am Herzen lag: „Danke Hans“!
In der anschließenden Abschiedsfeier des Lehrerkollegiums bedankte sich Ulrich Lasser im Namen des Personalrates beim geschätzten Kollegen. Hier wurde dann auch die eine oder andere Anekdote aus 37 Jahren beruflicher Tätigkeit in Erinnerung gerufen.

Konrad Groitl

Aktuelles

Termine


Übertritt in die 5. Klasse zum Schuljahr 2019/20

Informationen und Termine unter der Rubrik "Rundschreiben"

29.01.2019

19:00 Uhr: Elternkurs "Kess erziehen: Abenteuer Pubertät" mit Herrn Sebastian Wurmdobler vom Kolping-Erwachsenenbildungswerk Regensburg (erstes Treffen)

05.02.2019

19:00 Uhr: Elternkurs "Kess erziehen: Abenteuer Pubertät" mit Herrn Sebastian Wurmdobler vom Kolping-Erwachsenenbildungswerk Regensburg (zweites Treffen)

07.02.2019

13:30 Uhr: Zwischenzeugniskonferenz

08.02.2019

Jour Fixe im Mehrzwecksaal in der Aula

12./13.02.2019

Vorträge der PI Cham zum Thema "Alkohol und Drogen": 12. Januar: 10a; 13. Januar: 10b

12.02.2019

19:00 Uhr: Elternkurs "Kess erziehen: Abenteuer Pubertät" mit Herrn Sebastian Wurmdobler vom Kolping-Erwachsenenbildungswerk Regensburg (drittes Treffen)

15.02.2019

Ausgabe der Zwischenberichte und Zwischenzeugnisse

19.02.2019

19:00 Uhr: Elternkurs "Kess erziehen: Abenteuer Pubertät" mit Herrn Sebastian Wurmdobler vom Kolping-Erwachsenenbildungswerk Regensburg (viertes Treffen)

22.02.2019

13:00 bis 18:00 Uhr: Zweiter Elternsprechtag

Katzberger Straße 5
93413 Cham
09971 2376

E-Mail: verwaltung@maristen-realschule.de

Impressum

  Landkreis Cham Google Maps