Maristenprovinzial auf Abschiedsbesuch

Hochrangigen Besuch erhielt die Maristen-Realschule auf dem Chamer Schulberg. Der Schotte Brendan Geary, seines Zeichens Leiter der Maristen-Provinz Europa-Zentral-West, stellte dabei passend zu den bayerischen Zwischenzeugnissen der Schule ein hervorragendes Zeugnis aus. Die Chamer Maristen-Realschule sei diejenige Schule in Deutschland, an der der Geist des Ordensgründer, des heiligen Marzellin Champagnats, am deutlichsten zu spüren sei. „Die Maristen wollten in ihrer über 200-jährigen Geschichte immer den jungen Menschen ein Fenster zur Welt öffnen“, so Brother Brendan. „Hier in Cham haben die Schüler die besten Zukunftschancen und werden optimal auf das Leben vorbereitet.“

Obwohl der Orden die Trägerschaft für die Schule bereits 2006 an das Bistum Regensburg übergeben hat und im letzten Jahr die Brüdergemeinschaft in Cham aufgelöst wurde, unterstützt der Maristen-Orden nach wie vor großzügig das Schulleben. Direktor Maier betonte gegenüber dem Provinzial, wie dankbar die Schulgemeinschaft für diese Unterstützung sei: „Dadurch haben wir einen finanziellen Spielraum, den wir gerne für die Schüler verwenden.“ So erhielt zum Beispiel jeder Neu-Marist aus den 5. Klassen am Jahresanfang eine Trinkflasche für den Wasserspender der Schule geschenkt.

Für den Provinzial war es sein letzter Besuch in Cham. Nach einer neunjährigen Tätigkeit an der Spitze der Provinz wird ihm ab April der Belgier Frater Robert Thunus aus Brüssel im Amt folgen.