Projektarbeit 9b

Maristen-Schüler trafen sich in der Berufsschule mit jungen Migranten

16 Maristen-Schüler besuchten junge Migranten in der Berufsschule und kamen sofort miteinander ins Gespräch. Was war der Anlass? Die Klasse 9b hatte als Thema ihrer Projektarbeit „Herkunftsländer von in Deutschland lebenden Flüchtlingen“ gewählt. Da lag es nahe, sich nicht nur via Internet Informationen zu beschaffen, sondern vor Ort mit Personen zu reden, die sich nach einer kräftezehrenden Flucht ein neues Leben in Deutschland aufbauen möchten. Die Idee war geboren und der Kontakt schnell hergestellt. Fachlehrerin Anita Hastreiter war sofort bereit, ein Treffen zu organisieren. Der Empfang in der Berufsschule war äußerst herzlich, so dass eventuell bestehende Berührungsängste schnell überwunden waren. Es dauerte nicht lange, bis die Unterhaltung in Gang war. Diese wurde teilweise auf Deutsch, teilweise auf Englisch geführt. Die Neuntklässler hatten in den vergangenen Wochen gründlich über Syrien, Afghanistan, Nigeria, Somalia und den Iran recherchiert und sich ein entsprechendes Hintergrundwissen angeeignet. Dementsprechend gezielt waren ihre Fragen an die Flüchtlinge, die diese gerne beantworteten.

Fachlehrerin Anita Hastreiter und Christl Hastreiter, die Klassenleiterin der 9b, planen ein weiteres Treffen der Interviewpartner. Dieses findet voraussichtlich am 9. Juli statt, wenn die Neuntklässler ihre Ergebnisse präsentieren. Dann haben die Maristen-Schüler Gelegenheit, sich für die Gastfreundschaft in der Berufsschule zu revanchieren. Christl Hastreiter