Tag der offenen Tür

Maristen-Realschule stellte breites Angebot dar

Einmal im Jahr öffnet die Maristen-Realschule ihre Türen für besondere Gäste – für die Viertklässler und ihre Eltern, teilweise auch Großeltern. So war es auch am 29. März, als trotz schönsten Frühlingswetters viele Grundschüler der Einladung gefolgt waren. Sie wollten herausfinden, wie es „auf dem Schulberg ganz oben“ zugeht. Für diesen besonderen Tag hatten sich die Maristenlehrer wie -schüler mächtig ins Zeug gelegt, um den Besuchern einen umfassenden Einblick in „ihre“ Schule zu geben.

Wer am vergangenen Freitag die Maristen-Realschule betrat, wurde von Konrektor Christian Haringer persönlich begrüßt und mit einem Übersichtsplan ausgestattet.

 

Gleich in der Eingangshalle erwartete die Gäste eine Foto-Aktion der Kunst AG, die von den Viertklässlern gerne angenommen wurde. Auch der Schulsanitätsdienst und die Fairtrade-AG stellten ihre Arbeit vor.

Eine fast magische Anziehungskraft übten die Mitmach-Experimente der Fächer Physik, Chemie und Biologie aus.

Sehr begehrt waren die Dart-Automaten des SC Diamond 09 Cham, an denen der dreifache Europameister David Nachreiner – auch „German Eagle“ genannt – wertvolle Tipps gab.

Im TZ-Saal bestand die Möglichkeit, Konstruktionen mit Hilfe eines CAD-Programms zu erstellen und die verschiedensten Figuren aus Styropor zu schneiden. Im Informatikraum nebenan durfte am PC gezeichnet werden. Auch das Programmieren in EOS war hier möglich. Im Werkraum präsentierten Schüler der 5. Klassen stolz ihre Eigenkreationen.

 

Begeisterung zeigten die kleinen Gäste auch für das Fach Mathematik, das unter dem Motto „Mathe erleben“ stand. Besonders Bewegungsfreudige stürmten die Turnhalle, wo sie ihre Schussgeschwindigkeit messen lassen konnten.

In der Zwischenzeit nutzten die Erwachsenen das Angebot des Elternbeirats, bei Kaffee und Kuchenspezialitäten ins Gespräch zu kommen.

Eine Premiere feierte an diesem „Tag der offenen“ Tür die Theatergruppe mit Claudia Bauer. Sie gab selbstverfasste Krimi-Szenen zum Besten und erntete dafür einen großen Applaus. Bei Auftritten der Bläsergruppe und der Schulband konnte man sich ein Bild vom musikalischen Angebot der Schule machen.

 

Wie kreativ das Fach Englisch sein kann, erfuhren die Schüler anhand von Filmen, die Maristenschüler selbst gedreht hatten und den Besuchern vorstellten. Außerdem wurden die Gäste mit einem Live-Musikstück überrascht.

Die Deutsch-Lehrkräfte wollten den Anglisten nicht nachstehen und demonstrierten, dass auch sie Interessantes zu bieten haben: eine Bücher-Rallye, Grammatikspiele, „Buch in der Box“ und sogar eine künstlerisch gestaltete Sagen-Ausstellung.

In den oberen Stockwerken des Hauptgebäudes konnte man sich Visitenkarten drucken lassen und sich über die Angebote des Freizeitprogramms „Marsmobil“ informieren.

Die Fachschaft Geographie bot abwechslungsreiche Spiele und Rätsel an, bei der experimentellen Geschichte konnten die Besucher Steinzeitbohrer testen, sich mit dem Bau von Pyramiden vertraut machen, einen selbstgemachten römischen Brotaufstrich namens Moretum kosten und einen römischen Ledergeldbeutel anfertigen.

 

Die Offene Ganztagesschule, welche die Maristen-Realschule schon sehr lange anbietet, dürfte besonders die Eltern interessiert haben. Diese steht den Schülern von Montag bis Donnerstag zur Verfügung und wird von Lehrkräften betreut. Sie kann auch tageweise genutzt werden.

Eine besondere Stütze der Schule stellt der FMC unter dem Vorsitz von Frank Aumeier dar, der am „Tag der offenen“ Tür ebenfalls anwesend war. Genauso wie der Elternbeirat helfen die „Freunde der Maristen-Realschule Cham“ finanziell, wenn dies erforderlich ist.

Viele Eltern und Schüler nutzten die Gelegenheit, sich in der Aula über die Realschule und ihre Übertrittsmodalitäten zu informieren.